Geschichte des lateinischen Tanzes

Geschichte des lateinischen Tanzes

Der lateinische Tanz hat eine lange und komplizierte Geschichte, aber die Elemente, die immer wieder zurückkommen, sind Selbstdarstellung und Rhythmus. Während einige lateinische Tänze fast vollständig aus einem kulturellen Bereich stammen, hat die überwiegende Mehrheit der lateinischen Tänze drei unterschiedliche Einflüsse: den einheimischen Einfluss, den Einfluss der europäischen Oberschicht und den afrikanischen Einfluss. Die Wurzeln des lateinamerikanischen Tanzes liegen mindestens im 15. Jahrhundert, als indigene Tänze erstmals von europäischen Forschern dokumentiert wurden. Die Wurzeln des lateinamerikanischen Tanzes sind tief und geographisch weitreichend.

Ursprünge des lateinamerikanischen Tanzens

Lange bevor Männer und Frauen Rumba oder Salsa tanzten, entwickelten die Ureinwohner Süd- und Mittelamerikas das, was die Menschen heute als lateinische Tänze kennen. Auf dem Weg zu den Tänzen, die die Zuschauer heute in Wettbewerben und Ballsälen genießen, werden diese frühesten rituellen Tänze von vielen verschiedenen europäischen und afrikanischen Stilen beeinflusst, sowohl in Bewegung als auch in Musik.

Ritualistische Anfänge

Um die Wende des 16. Jahrhunderts begaben sich Seereisenforscher wie Amerigo Vespucci nach Portugal und Spanien, um Geschichten über Ureinwohner (Azteken und Inkas) mit komplizierten Tänzen zu erzählen. Wie lange diese Tanztraditionen bereits etabliert waren, ist unbekannt, aber als sie von europäischen Forschern beobachtet wurden, waren die Tänze bereits entwickelt und ritualisiert worden, was auf eine bedeutende Basis schließen lässt. Bei diesen indigenen Tänzen ging es oft um alltägliche Konzepte wie Jagd, Landwirtschaft oder Astronomie.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts begannen europäische Siedler und Konquistadoren wie Hernando Cortes, Regionen Südamerikas zu kolonisieren und nahmen die lokalen Tanztraditionen in eine neue Version der lokalen Kultur auf. Die als Assimilation bekannten katholischen Siedler verschmolzen die einheimische Kultur mit ihrer eigenen, behielten die Bewegungen bei, fügten jedoch katholische Heilige und Geschichten zu den Tänzen hinzu. Aztekische Tänze beeindruckten die Siedler sehr, weil sie hochstrukturiert waren und eine große Anzahl von Tänzern beinhalteten, die präzise zusammenarbeiteten.

Im Laufe der Jahrhunderte mischten sich europäische Volkstänze und afrikanische Stammestänze mit diesen indigenen Wurzeln, um einen modernen lateinamerikanischen Tanz zu schaffen.

Europäische Einflüsse

Da die europäischen Volkstänze, die mit den Siedlern nach Amerika reisten, die Berührung männlicher und weiblicher Tanzpartner untersagten, war die Praxis, einen Tanzpartner zu haben, neu. Während die indigenen Tänze Gruppentänze waren, wurden viele, aber nicht alle der europäischen Tänze, die nach Amerika exportiert wurden, von einem Mann und einer Frau als Paar ausgeführt. Diese europäischen Tänze kombinierten eine Mischung aus musikalischer Wertschätzung und sozialen Möglichkeiten, die beide in das sich entwickelnde lateinische Tanzgenre integriert wurden. Ein Großteil des Erzählelements verschwand aus dem Genre, während sich der Fokus auf den Rhythmus und die Schritte konzentrierte.

In Bezug auf die Bewegung hat der europäische Einfluss den indigenen Tänzen Lateinamerikas eine gewisse Feinheit verliehen, weil die Schritte kleiner und die Bewegungen weniger kraftvoll waren. Diese Finesse mit dem unwiderstehlichen Rhythmus der afrikanischen Trommeln zu kombinieren, ist eines der bestimmenden Merkmale des lateinamerikanischen Tanzes.

Afrikanische Einflüsse

Bewegungsstile und vor allem musikalische Rhythmen Afrikas haben die Tänze Lateinamerikas nachhaltig geprägt. Mit den europäischen Siedlern kamen afrikanische Sklaven, deren Tänze und Musik in Südamerika besser überlebten als in Nordamerika. Die folgenden Elemente des lateinischen Tanzes lassen sich auf afrikanische Einflüsse zurückführen:

  • Polyzentrische Rhythmen
  • Polyzentrische Bewegung
  • Gebogene Knie und ein nach unten gerichteter Fokus (auf der Erde geerdet) anstelle des geradlinigen nach oben gerichteten Fokus der europäischen Volkstänze
  • Improvisation
  • Schritte mit ganzen Füßen (im Gegensatz zu den Schritten nur für die Zehen oder Fersen)
  • Körperisolationen: Zum Beispiel Immobilisieren des Oberkörpers, während wilde Bewegungen mit der Hüfte ausgeführt werden

Entwicklung des lateinischen Tanzes

Verschiedene Tänze entwickelten sich in verschiedenen Ländern, wobei sich einige Tänze auf mehrere Regionen ausbreiteten und andere auf eine Stadt beschränkt waren.

Viele populäre Tänze von heute, die mit Lateinamerika assoziiert sind, wurden weitgehend in sozialen Bereichen entwickelt, auf organisierte Weise und mit professionellen Musikern, die den Beat bereitstellen. Dies ist der Fall für folgende Tänze:

  • Salsa
  • Mambo
  • Merengue
  • Rumba
  • Cha Cha Cha
  • Bachata
  • Samba

Während Volkstänze wie der Mexican Hat Dance sich in ländlichen Gegenden entwickelten, entwickelten sich lateinamerikanische Tänze nach 1850 zu vollwertigen Genres. Diese Genres waren dem europäischen Walzer und der Polka nachempfunden. Die Musik war der Motor für jeden Tanz. Er führte die Tanzschritte mit Maß, Geschwindigkeit und dem Gefühl, das er hervorrief, von energisch bis sinnlich.

Verschiedene lateinamerikanische Regionen hatten unabhängige Musikstile, und aus jedem Musikgenre oder einer Kombination von Stilen wurde ein Tanzgenre geboren. Zum Beispiel wurde der Mambo, der in den 1940er Jahren entstand, aus einer Ehe zwischen amerikanischer Swingmusik und Kubaner geboren Sohn Musik, die aus derselben Zeit stammte.

Nach der Musik, der Bewegungsgeschichte und den Rhythmen der Seele entwickelten sich im Laufe der Zeit lateinische Tänze, und einzelne Schritte verfeinerten langsam das Repertoire jedes Tanzes. Viele lateinamerikanische Tänze haben immer noch eine bedeutende improvisatorische Komponente, um die Schritte zu ergänzen, und die regionalen Einflüsse, die in jedem Genre verwurzelt sind, gehen weit zurück in die Vergangenheit.

Ein reiches Kulturerbe des Tanzes

Die verschiedenen lateinamerikanischen Tänze bieten eine reiche Kulturgeschichte, wenn Sie jeden Tanz einzeln untersuchen und die verschiedenen Einflüsse betrachten, die dazu beigetragen haben. Viele lateinamerikanische Tänze haben inzwischen verschiedene Formen, und was Zuschauer bei Ballsaalwettbewerben sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs.Um noch mehr Stile und Genres zu entdecken, besuchen Sie kulturelle Veranstaltungen wie den brasilianischen Karneval, um die vielen lateinamerikanischen Gattungen sowie die tief in die Tänze eingebetteten Kultur- und Musikgeschichten zu erleben.

Schau das Video: Tanzen – ein Hochleistungsport

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: